Hubblecast 49: Supersonic jets from newborn stars



Sternentstehungsregionen zählen zu den optisch interessanten Objekten des Nachthimmels. Die vielleicht spektakulärsten Anblicke in diesen Regionen sind die Materiejets, die aus neu geborenen Sternen schießen. Jetzt haben Wissenschaftler Hubble eingesetzt, um zu beobachten, wie sich diese Jets bewegen, was uns neue Einblicke in die Entstehung von Sternen gibt. Folge 49: Überschalljets aus neugeborenen Sternen Das Hubble Space Telescope der NASA/ESA hat detaillierte Beobachtungen der energetischen Jets angestellt, die von jungen Sternen ausgestoßen werden. Astronom Patrick Hartigan und sein Team haben über die letzten 14 Jahre hochauflösende Hubble-Bilder einiger dieser Jets gesammelt. Das Team hat nun seine Beobachtungen in Filmen zusammengestellt, die tatsächlich zeigen Sie, wie sich die Jets im Laufe der Zeit verändern. Im Gegensatz zu den meisten astronomischen Phänomenen, die sogar über hunderte von Jahren völlig statisch aussehen, verändern sich diese Jets deutlich sichtbar in menschlichen Zeiträumen. Nun, meine erste Reaktion war "Wow, das ist echt klasse!" Und es hat echt Spaß gemacht, die ganze Dynamik des Geschehens zu sehen. Denn wenn man nur ein einziges Bild sieht, kann man sich alle möglichen Geschichten dazu ausdenken. Aber wenn man einen zusammenmontierten Film sieht ist das etwas ganz anderes. Man sieht was wirklich passiert. Wenn man nur ein einzelnes Bild von Hubble sieht, kann man es auf verschiedenste Arten interpretieren. Aber dadurch, dass es Hubble schon so lange gibt, heißt das, dass wir mehrere Bilder hernehmen und zusammenmontieren können und dann sehen wir, wie sich die Materie bewegt. Das ist wirklich der einzige Weg, um einen wahren Einblick in die Physik der Dynamik zu bekommen, die da abläuft. Einige der Details in diesen Jets waren noch nie zuvor entdeckt worden. Zum Beispiel, wie sich die Knoten aus Gas im Laufe der Zeit aufhellen und verdunkeln und die Kollisionen von sich schnell und langsam bewegender Materie zeigen, dass diese Strahlen nicht gleichmäßig ausgestoßen werden. Sie werden vielmehr sporadisch in Schüben ausgeschickt. Astronomen denken, dass die unregelmäßige Struktur der Jets dadurch verursacht wird, dass Materie periodisch auf den Stern zurückfällt. Wir versuchen zu studieren, wie Sterne entstehen. Und das ist ein komplexer Prozess, weil es eine enge Rückkopplung gibt, in dem Sinne, dass die Sterne auf die [Gas]wolken einwirken, und die Wolken die Sterne hervorbringen. Und wenn man nur auf einen dieser Prozess schaut, erhält man kein vollständiges Bild. Unsere Idee ist also, die Hauptmechanismen herauszufinden wie Sterne die umgebenden Molekülwolken beeinflussen können. Diese Jets sind Wissenschaftlern als Herbig-Haro-Objekte bekannt, zu Ehren von George Herbig und Guillermo Haro, zwei Astronomen, die diese Objekte in den 1950er Jahren untersucht haben. Aber erst jetzt kommt ihre komplexe Natur ans Licht. Neben detaillierten Hubble-Beobachtungen haben Mitglieder des Teams Laborexperimente und Computersimulationen in wissenschaftlichen Einrichtungen rund um die Welt durchgeführt, einschließlich der New Yorker Omega Laser Facility und dem UK Atomic Weapons Establishment. Durch die Kombination von Beobachtungen, Experimenten und Simulationen können Wissenschaftler nun das Problem, wie sich stellare Jets verhalten; aus drei verschiedenen Perspektiven angehen. Der gesamte Prozess ist wirklich sehr komplex und es ist sehr wichtig ihn zu verstehen, weil so auch unsere Sonne gebildet entstanden ist und so Planetensysteme entstehen, und das ist im Grunde, wie wir selbst hierher gekommen sind. Der nächste Hubblecast wird unsere 50. Folge sein. Um dies zu feiern, möchten wir Sie bitten, uns mitzuteilen worüber ich in dieser Folge sprechen soll. Schicken Sie uns Ihre astronomischen Fragen entweder über unserer Facebook-Seite auf
facebook.com/hubbleESA oder per E-Mail an
[email protected]cope.org. Alle Details finden Sie natürlich auf unserer Webseite unter www.spacetelescope.org. Untertitel: Hubble/ESA, Übersetzung: Norbert Vorstädt

3 Replies to “Hubblecast 49: Supersonic jets from newborn stars”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *