Mysteriöse fremde Welten Teil 2 – Der Höllenplanet – Kepler 78b



[Musik] hallo meine lieben freunde meines kanals ja in der reihe mysteriöser welten im all gucken wir uns heute einen interessanten exoplaneten an und zwar keppler 78 b wenn es eine definition für hölle gibt dann ist es dieser planet er wurde 2013 mit hilfe der transitmethode entdeckt und auch damals hat man sich schon gefragt welche bedingungen auf diesem planeten herrschen können im laufe der zeit hat man immer mehr daten ausgewertet und natürlich auch sehr viele erkenntnisse über diesen planeten gewonnen vermutlich besitzt er eine atmosphäre ähnlich die der venus das heißt also es wird wahrscheinlich durch einen treibhauseffekt noch viel schlimmer sein auf diesem planeten als man das am anfang gedacht hat die oberflächentemperatur liegt zwischen 2000 und 2500 grad celsius und wenn wir uns in space engine die atmosphäre ausblenden und auch die wolken dann sehen wir die ware erscheinung dieses planeten es ist die hölle auf diesem planeten gibt es wahrscheinlich keinen einzigen fleck der nicht geschmolzen ist manche bereiche wie hier sind etwas kühler aber die meiste also die oberfläche dürfte zu einem extrem großen teil einfach nur flüssig sein wie gesagt das liegt an der nähe zum stern das lässt sich dadurch sehr gut erklären was man auch entdecken kann wenn man sich den bisschen genauer anschaut ist eine schweißbildung dass dieser planet verliert aufgrund der nähe zu seinem stern ständig material aus seiner atmosphäre das können auch verdampfte metalle seien und verdampfte gesteine wir sprechen hier über extreme bedingungen die wir auf der erde noch nicht mal annähernd nachstellen können wenn wir dann die wolken mit hin zu bringen dann sehen wir dass die das wolken system welches hier simuliert wird ja genau diesen treibhauseffekt befeuern würde wir müssen allerdings noch warten bis wir näher der daten haben über diesen planeten das james webb teleskop welches jetzt dann aktiv wird und auch das very entschuldigung des extremely large telescope er wird uns mit sicherheit neue erkenntnisse liefern bezüglich dieses unglaublichen planeten um dann auch atmosphärenforschung zu betreiben denn er bietet sich an auch aufgrund seiner ausgedehnten atmosphäre verlust von atmosphäre die wir hier in space engine sehr schön aussehen solche planeten sind deswegen auch interessant weil die erklärung warum sie sich so nahe an ihrem stern befinden noch nicht gänzlich gelöst ist also es gibt keine erklärung dafür es ist auch so dass die umlaufzeit dieses planeten stetig abnimmt das heißt in ein paar milliarden jahren wird er in den stern plumpsen ja das heißt also es ist sehr wahrscheinlich dass unser freund hier nicht mehr sehr lange um diesen stern kreist nichtsdestotrotz bei dem stern handelt es sich um einen gelben zwerg das ist übrigens ähnlich wie unsere sonne wir haben hier 0,81 sonnenmassen das heißt also ist diese sonne wird länger existieren als der planet braucht um den seinen stern zu stürzen das kann man also wenn man noch lange genug zeit hat dann auch bewundern wenn man lust hat aber es ist interessant wie gesagt weil wir solche planeten im grunde genommen sowie die jetzt aufgebaut ist nicht wirklich erklären können das heißt also in diesen systemen ist es tatsächlich so dass bestimmte abläufe nicht erklärbar sind und das ist eben auch die frage der forschung nach exoplaneten wie sind die sterne aufgebaut die diese exoplaneten hervorbringen und vor allem ein wichtiger punkt wie schaut's denn eigentlich aus mit der verteilung von exoplaneten da ist es so dass zum beispiel keppler 78 b ein standardmodell ist und wir weichen davon ab oder ist es so dass das eine ausnahme bedeutet und andere sternensysteme ähnlich aufgebaut sind wie unser sternensystem den fakt ist ein solcher planet in der nähe eines sternes ist uns nicht oft bekannt muss man auch ganz klar sagen das heißt also es gibt zwar sterne die gasplaneten um sich kreisen haben auch da weiß man im übrigen nicht warum die so nah dran sind aber das ist alles die frage der entstehung von planeten innerhalb eines sterns systems und wie entwickeln sich diese planeten über einen längeren zeitraum hinweg space engine das ist das programm welches ich hier verwendet um das ganze zu visualisieren bietet hier sehr viele möglichkeiten auch listen objekte wie kepplers 78 b darzustellen und wir werden in der reihe mysteriöse welten im all uns sehr viele exoplaneten anschauen die ganz besondere eigenschaften besitzen die in der nächsten lesen oder auch ein bisschen weiter weg und vor allem exoplaneten die sich dann in zukunft auch sehr gut untersuchen lassen mit den neuen teleskopen denn das ist eigentlich die haupt entwicklung der neuen teleskope james webb und extremely large telescope dann atmosphärenforschung zu betreiben und daneben auch neue planeten zu entdecken und im nächsten video der reihe gucken wir uns einen planeten an dem man durchaus als er die 2.0 bezeichnen kann freut euch drauf das video gibt es dann morgen wieder so nachmittags ja drei halb vier würde ich mal sagen bis zum nächsten mal zum schluss noch meine patriots auf tt.com wer mich da auch unterstützen will kann das gerne tun unten in der video beschreibung gibt es den link bis zum nächsten mal

14 Replies to “Mysteriöse fremde Welten Teil 2 – Der Höllenplanet – Kepler 78b”

  1. Ja freue mich auf Erde 2.0, wir müssen bald was zum umsiedeln unserer DNA finden, hier macht mir die Politik zuviel Bauchweh. 😨

  2. Daraus liesse sich jetzt ein super geniales Generationen-Raumschiff basteln. In Cern ein schwarzes Loch machen, dass dort in eine Umlaufban bringen um Ihn etwas weiter weg von der Sonne zu bewegen und danach sauber L00ten / Ernten =)

  3. Nach doch mal was über Kepler-70b,er ist eventuell bis zu 7000°C heiß,oder über Trappist-1b

    Ein Video über die Erde in 2 Milliarden Jahren würde ich auch feiern 😀

  4. Meine Katze hat vorhin in meinen Finger gebissen als ich ihr ein Stück Schinken hingehalten hab… sobald die Fleisch sieht wird sie so gierig und guckt gar nicht mehr hin wo sie reinbeisst, dämliche Katzenkuh -.-

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *